IMG-20201225-WA0009 (2).jpg

Dann passierte das Leben

Trauerreden Osnabrück:
Mit Herz geschrieben und mit Liebe erzählt

Schon als Kind liebte ich es Geschichten zu erzählen. In der Grundschule durfte ich meine Fantasien manchmal der Klasse vortragen. Wenn ich heute daran denke, wird mir ganz warm ums Herz

Ich nahm meine Mitschüler*innen mit in meine bunte Welt, sie lauschten meinen Worten und mich faszinierte es, wenn ich sie zum Lachen und Weinen bringen durfte. Es waren magische Momente für mich.

Ich wurde erwachsen und über die Jahre geriet meine Liebe zum Geschichten erzählen in Vergessenheit. Ich erlernte viele verschiedene Berufe, hatte tolle Jobs, doch ich spürte die ganze Zeit, eine tiefe Sehnsucht in mir...

 

...eine Sehnsucht, nach einer sinnstiftenden Aufgabe. Ich wollte Menschen helfen und sie unterstützen. Ein Traum war es, das Ganze zu kombinieren mit meiner Leidenschaft fürs Schreiben.

Die Reise zu meinem Herzensbusiness begann 

Zunächst hatte ich die Idee, Hochzeiten zu gestalten und Traureden zu halten. Für glückliche Paare zauberhafte Worte zu einer Liebesgeschichte formen, das kann ich und finde es wundervoll.

 

Doch was mein Herz noch mehr bewegte, war die Vorstellung, Menschen in ihrer Trauer zu begleiten und mit ihnen und für sie Abschiede zu gestalten. Um das mit voller Hingabe tun zu können, musste ich mich vor allem erst einmal meiner eigenen Trauer widmen.

Meine eigene Trauererfahrung

In der Trauerbegleiter-Ausbildung lernte ich viel über mich und vor allem darüber, dass ich meiner Trauer oft viel zu wenig Raum gegeben habe. Ich erlaubte es mir schlichtweg nicht zu trauern und es wurde von mir erwartet, dass ich schnell wieder funktioniere.

Ebenso erfuhr ich, wie vielfältig die Gründe für Trauer sind. Das waren bei mir nicht nur der Tod meiner Eltern, sondern auch meine Scheidung, der damit einhergehende Verlust unseres Freundeskreises und später stürzte es mich in tiefe Traurigkeit, einen geliebten Job verloren zu haben.

Schreiben am Wasser
IMG_20211020_114750_edited.jpg

In den Schuhen meiner Ahnen

Auf meinem Trauerweg erfuhr ich, wie viel unterdrückte Traurigkeit meiner Ahnen in mir schlummert. Ich setzte mich mit meiner Familienbiografie auseinander, lernte unser Familiensystem zu verstehen und begriff plötzlich so viel. Verhaltensweisen meiner Eltern erklärten sich mir.

 

Ereignisse in ihrem Leben wurden mit (m)einem neuen Blick betrachtet und gewürdigt. Ich verstand, warum ich mich in einem bestimmten Alter auf die Spuren meiner Vorfahren begab und es berührte mich unendlich, als ich sah, was genau im gleichen Alter bei meinen Ahnen passierte.

Meine Arbeit in unserer Familienbiografie brachte eine Lawine ins Rollen. Verstrickungen lösten sich, es gab wundervolle Gespräche und ein lange verschwiegenes Familiengeheimnis wurde gelüftet. Für mich ist es eine wunderbare Erlösung und mir geht es viel besser.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass das familienbiografisches Beleuchten von Problemen so befreiend sein kann.

 

Ich weiß, wie wertvoll eine einfühlsame Rede ist, von der man noch einmal mitgenommen wird in das Leben des geliebten verstorbenen Menschen.

Und ich hätte mir so sehr eine Begleitung gewünscht, als meine Eltern gestorben sind.

 

Plötzlich ist mir klar geworden, dass es eine wunderbare Idee ist, meine Erfahrungen und mein Wissen zu kombinieren und daraus meinen Beruf zu machen.  

Jetzt bin ich unendlich dankbar, dass ich meinem Herzen gefolgt bin und Sie coachen und in ihrer Trauer begleiten darf.

Die Kombination für mein Herzensbusiness entdeckt - perfekt!

Steffi_klein.jpg