top of page
  • skreye

Der besondere Weihnachtsstrumpf

Von den Trauernden, die zu mir in die Begleitung kommen, höre ich oft: "Ich darf nicht zu viel über den verstorbenen Menschen reden und die anderen sprechen auch nicht von ihm. Ich denke dann immer: "Wie schade...", sind doch die Erinnerungen, das einzige was bleibt und es ist doch so wundervoll und wertvoll darüber zu reden. Ich habe das zum Anlass genommen, mir etwas auszudenken, um mit Freude über den lieben Menschen, der fehlt, ins Gespräch zu kommen.


Heute Abend werden wir es in der Familie ausprobieren. Wir treffen uns zu einem nachträglichen Nikolausessen und auch bei uns bleibt ein Platz am Tisch leer. Doch ich wünsche mir, dass die lebendigen Erinnerungen dabei sind und aus diesem Grund ist der Tisch nicht - wie sonst immer - schon für das Essen vorbereitet, sondern es liegen Papier, bunte Stifte, Klebstoff bereit. Auch ein Drucker steht parat, damit man Fotos ausdrucken kann.


Jeder ist eingeladen, eine Erinnerung aufzuschreiben, zu basteln, zu zeichnen, die ihn mit dem Verstorbenen verbindet. Diese Erinnerungen werden dann im Weihnachtsstrumpf verstaut und die Frau des Verstorbenen bekommt diesen mit nach Hause. So kann sie, immer wenn sie es möchte, die Erinnerungen aus dem Strumpf zaubern.


Am ersten Weihnachtstag treffen wir uns wieder und werden uns dann die Geschichten noch einmal erzählen und jeder kann zeigen, was er gestaltet hat. Mir wird ganz warm ums Herz, wenn ich daran denke, dass der Verstorbene auf diese Art und Weise bei uns ist.


Anmerkung:


Wenn alle gemeinsam kreativ sind und in Erinnerungen schwelgen entsteht leichter ein Gespräch. Es ist wie >>die offizielle Erlaubnis<<: "Wir dürfen über den Verstorbenen und darüber, was uns an ihn erinnert und mit ihm verbindet, reden".


Die Gefühle, die man mit dem Verstorbenen verbindet, dürfen wieder gefühlt werden. Es kann positiv beflügeln an die schönen Momente zu denken, darüber zu sprechen und diese als Bild, Geschichte, Bastelei festzuhalten.


Aus meiner Arbeit in der Trauerbegleitung weiß ich, dass ein Zugang zur Trauer für Viele einfacher über die Kreativität zu finden ist. Manchmal können beim Zeichnen oder Basteln plötzlich die Tränen fließen, die so lange unterdrückt wurden oder die unausgesprochene Wut kommt durch ein bestimmte Farbe zum Vorschein.


Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung der Sprachformen männlich, weiblich und divers (m/w/d) verzichtet.





4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page